Design und Demokratie

Murad Studio

Hier sind ein paar Gedanken über die Beziehung zwischen Demokratie und Design. Die Beziehung zwischen Design – im Sinne von Projektion und Autonomie.

Es führt uns zu fragen, nach der Rolle von Technologie und Industrialisierung für Demokratisierung des Verbrauchs von Waren und Dienstleistungen und schließlich auf die ambivalente Rolle der Ästhetik als Bereich der Freiheit und Manipulation.

Bedeutung des Begriffs DESIGN

Wenn wir uns die Sozialgeschichte der Bedeutung des Begriffs DESIGN ansehen, stellen wir auf der einen Seite eine Popularisierung fest, die eine horizontale Erweiterung darstellt, und auf der anderen Seite eine Kontraktion, die eine vertikale Reduzierung darstellt. Heutzutage entfernt das Design sich immer mehr von der Idee „Intelligente Problemlösung“.

Design hat sich nie als führendes, paralleles Ideal etabliert. Diese Tatsache erklärt die manche Schwierigkeiten bei der Integration der Designausbildung in den Universitäten. Die Wissenschaften nähern sich der Realität von der Perspektive der Erkenntnis, von dem, was bekannt sein kann, während die Design-Disziplinen sich der Realität nähern, aus der Perspektive der „Projektierbarkeit“ und von dem, was entworfen werden kann.

Die Manipulation

Das Thema Manipulation hat im Designdiskurs, insbesondere in der Werbung, eine lange Tradition. Manipulation und Design teilen einen Kontaktpunkt: das Aussehen. Wir gestalten sicherlich nicht nur die Erscheinung. Aus diesem Grund habe ich den Designer einmal als Strategen von Erscheinungen charakterisiert, Phänomenen, die wir durch unsere Sinne wahrnehmen – vor allem visuelle Sinne, aber auch taktile und auditive Sinne.

Erscheinung führt uns zum Thema Ästhetik ein ambivalentes Konzept. Auf der einen Seite repräsentiert die Ästhetik den Bereich der Freiheit, des Spiels – und einige Autoren behaupten, dass wir nur frei sind, wenn wir spielen. Auf der anderen Seite eröffnet die Ästhetik den Zugang zur Manipulation. Je nach Absicht zieht sich das Design also mehr an den einen oder anderen Pol, mehr an Autonomie oder mehr an Heteronomie.

Die Hypertrophie z.B. der Modemarken werden von den Medien mit ihrem unersättlichen Appetit begleitet und beidezusammen reduzieren die Menschen auf ihren Schein. Design ist somit zu einem Medienereignis geworden. Sogar Designzentren sind die Komplizenschaft von den Medien, weil ihre Ziele dann in Gefahr sind , nicht erreicht zu werden.

wichtige Funktion

Die Produktinnovation und -modifikation sind eine wichtige wirtschaftliche Funktion, und kein bedeutender Hersteller bringt in den Markt ein neues Produkt ein, ohne die Nachfrage der Verbraucher vorher zu verstärken. Oder der Hersteller verzichtet darauf, die Nachfrage nach einem bestehenden Produkt zu beeinflussen. Hier tritt die Welt der Werbung und des Verkaufs, des Fernsehens, der Manipulation der Verbraucher ein.

Die Frage von Design und Demokratie erzeugt keine große Beliebtheit – abgesehen von wenigen lobenswerte Ausnahmen. Das Design hat heutzutage keine andere Aufgabe mehr, als jede Sache zu einer Ware zu machen, zu einem Produkt für den Alltag. Und hier fängt es an. Die unverzichtbare und unersätzliche visualle Formen also das “Design” befreit den Leser von den intellektuellen Anstrengungen. Und das verursacht dadurch Mangel an der Moral und eine Blindheit an der Menschlichkeit.

kontrollverlust

Die Regierung beginnt scheinbar die Kontrolle auf den Markt zu verlieren und hat wahrscheinlich noch nicht gemerkt, dass viele Märkte in dem Markt schon aufgewachsen sind, von daher braucht der Markt keine Demokratie mehr, denn der Markt hat bereits in sich und für sich die Mehrheit und die Macht gewonnen.

Dieses Ungleichgewicht zwischen dem Markt und der Regierung ist zutiefst undemokratisch. Es ist noch nicht ganz klar, wer muss wen zufrieden stellen, oder auf welche Seite steht dies oder das. Aber eines ist relative sicher. Der Markt muss nicht mehr auf der Seite der Regierung stehen aber andersrum geht scheinbar nicht!

Die Politik

Wir sehen, dass das Land mit der Politik der unerbittlichen Privatisierung und Reduzierung der Regierungspräsenz nicht sehr gut abschneidet. Dieser Prozess versetzt einen großen Teil der Bevölkerung in einen bis dahin unbekannten Zustand der Armut und führte zu einer Einkommenskonzentration mit der entsprechenden Polarisierung der Gesellschaft in zwei Gruppen: die Ausgeschlossenen und die Eingeschlossenen.

Die Privatisierung ist in diesem Zusammenhang gleichbedeutend mit Entdemokratisierung, da die Opfer dieses Prozesses nie gefragt wurden, ob sie die Kredite und Verkäufe von öffentlichem Eigentum genehmigten, die das Land in den Bankrott führten. Die unermüdliche Privatisierung und die Verringerung der Rolle der Regierung – die bedingungslose Öffnung der Wirtschaft für Importe – lösen die Deindustrialisierung aus und zerstörten damit die Grundlagen für produktive demokratische Gesellschaft.

Murad Studio

Share:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Andere Projekte

DESIGN | KREATIVITÄT | PHILOSOPHIE | HUMAN DESIGN | STRATEGIE | GESTALTUNG | FORM | FARBE | IDEEN | KÜNSTLERISCHE | HANDWERK | TECHNIK | TYPOGRAFIE | CORPORATE DESIGN | CORPORATE IDENTITY | PRINTMEDIEN | FOTOGRAFIE | 3D-DESIGN | MOTION DESIGN | VIDEOPRODUKTION | ANIMATION | Konzeption | BERATUNG